Haidebau bauen in ulm und umgebung

Verhalten bei Arbeitsverhinderung

Unverzüglich (vor Arbeitsbeginn) den Vorgesetzten (nach der Reihenfolge auf der Rückseite) telefonisch informieren
(keine WhatsApp Nachricht)!!!

Gründe und voraussichtliche Dauer der Verhinderung angeben

Bei Krankheit
Arbeitsunfähigkeit ärztlich feststellen lassen (ab dem 1. Krankheitstag!)
über Datum der Feststellung und voraussichtliche Dauer informieren

Vor Wiederaufnahme der Arbeit
Nach längerer Arbeitsverhinderung spätestens am Tag vorher Herr Haide oder Frau Turi
über den Zeitpunkt der wiederaufnahme der Arbeit informieren

Kontaktdaten

Wolfgang Haide

0171-6083028

Nadine Turi

0151-12055474

Bei Nichterreichen von Herrn Haide oder Frau Turi bitte den zuständigen Bauleiter informieren

Eberhard Wengert

0171-6083031

Hans-Dieter Stammler

0171-6083032

Axel Unseld

0151-18809931

Iris Junginger

0171-6344250

Manuel Horn

0151-12689169

Jan Schönefeldt

0160-3077483

Bei Nichterreichen der oben genannten Personen bitte Zentrale anrufen (ggf. auf AB sprechen)

Firma HAIDE

07345-9604 0

Anschrift der Firma HAIDE

Chr. HAIDE GmbH & Co. KG
Gottlob-Honold-Straße 7
89129 Langenau

eAU

Ab dem 1.1.2023 führt unser Gesetzgeber die eAU (elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) ein. Die daraus resultierenden (wichtigsten) Änderungen bei einer Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit, haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Was sich ändert:
In dem neuen Verfahren entfällt künftig die „echte“ Vorlage der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch den Arbeitnehmer beim Arbeitgeber.
Da die Daten der Arbeitsunfähigkeit jedoch nicht automatisch an den Arbeitgeber übermittelt werden, ist es zwingend erforderlich,

dass eine abzurufende Arbeitsunfähigkeit mit Datum der Feststellung der Krankheit sowie deren voraussichtliche Dauer dem Arbeitgeber angezeigt werden.

Diese Anzeige kann telefonisch oder persönlich erfolgen.

Wir bitten euch, dieser Mitteilungspflicht dringend nachzukommen. Wenn wir die genauen Daten nicht kennen, können wir keine Bescheinigungen abrufen und somit besteht auch kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Was sich nicht ändert:
Nach wie vor muss der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit vor Arbeitsbeginn mitteilen. Es besteht nach § 5 Abs. 1 Satz 1 EntgfG weiterhin eine Mitteilungspflicht des Arbeitnehmers. Das Bestehen einer Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer muss ab dem 1. Krankheitstag ärztlich festgestellt werden.

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss weiterhin vorgelegt werden, wenn

  • keine abruffähige Fehlzeit vorliegt, dies ist z.B. bei einer Rehabilitationsmaßnahme oder bei einem Beschäftigungsverbot der Fall
  • die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt erfolgt, der nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnimmt
  • die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt im Ausland erfolgt
  • bereits beim Arzt auftretende absehbare Störfälle eintreten

Besten Dank für eure Mithilfe.